Chance für „Bestager"

Menschen, die am Ende Ihrer Berusflaufbahn stehen, können viel einbirngen. kopp gibt Fachkräften jeden Alters eine Chance – und Unternehmen freuen sich über erfahrene Experten.

kopp engineeringSelbst wer in den Ruhestand geht, zählt nicht unbedingt zum „alten Eisen“.

Das sieht jedenfalls das Team von kopp enigineering so, das schon sehr gute Erfahrungen damit gemacht hat, brachliegende Kompetenzen für die Geschäftswelt neu zu mobilisieren.

Denn immer mehr Menschen sind daran interessiert, sich und ihr Wissen auf Projektbasis weiterhin in die Berufswelt einzubringen. Und dort ist es dringend erwünscht.

Ein Beispiel: Ein 67jähriger Bauingenieur im Ruhestand unterstützt ein Unternehmen nach seiner „offiziellen“ Berufslaufbahn an ein bis zwei Tagen pro Woche bei der Überwachung, Koordination und Beurteilung von diversen Bauvorhaben. Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist das eine gute Sache. Zustande kommen solche Kooperationen zum Beispiel über das Personal.

„Unser Ziel ist es, Unternehmen mit Blick auf Personal ganz konkrete Lösungen anzubieten“, erklärt Matthias Kopp, Inhaber der mittelständischen Gruppe. „Dabei hilft es, von ausgetretenen Pfaden abzuweichen und neue Modelle zu etablieren.“

Die Vermittlung von Ruheständlern, die große Kompetenz besitzen und Freude daran haben, ihr Wissen auch weiterhin einzubringen, ist für die kopp Unternehmensgruppe ein probater Weg, um Angebot und Nachfrage unter einen Hut zu bringen und Vakanzen schnell und unkompliziert zu besetzen. Für beide Seiten – also Unternehmen und Arbeitnehmer – handelt es sich hier zudem um eine finanziell attraktive Möglichkeit.

Ihre Initiativbewerbung nehemn wir von kopp engineering sehr gerne entgegen.